Wo ist Hitler – Heisse Spuren im Kalten Krieg

By , March 11, 2011 3:05 am

Adolf Hitler nahm sich am 30. April 1945 um 15.30 Uhr in seinem Bunker unter der Reichskanzlei das Leben. So steht es in den Geschichtsbüchern. Doch jahrzehntelang gab es immer wieder Zweifel daran. Geheimdienste und Polizei suchten seit Mai 1945 weltweit nach dem Diktator, gingen jedem noch so abwegigen Hinweis nach und befragten Zeugen.

Diese Dokumentation untersucht die Ursachen der Spekulationen und folgt den Ermittlern auf ihrer Spurensuche. Dabei entdeckte Autor Michael Kloft bislang unveröffentlichte Tonbandmitschnitte von Zeugenaussagen, die auch die letzten Geheimnisse der Geschehnisse in Berlin lüften. Anfang Juni 1945, vier Wochen nach Kriegsende, glauben einer Umfrage zufolge zwei Drittel aller Amerikaner, dass Adolf Hitler noch lebt.

Auf der Potsdamer Konferenz können die sowjetischen Eroberer keine Angaben über das Schicksal des Führers machen. Man wisse es nicht, lässt Stalin seinen Alliierten ausrichten. Gerüchte über den Verbleib des Diktators verbreiten sich wie ein Lauffeuer um die Welt. Mit einem deutschen U-Boot soll er nach Argentinien geflohen sein, eine geheime Nazi-Basis existiere am Südpol.

Das FBI geht allen Hinweisen nach, der britische Geheimdienst fahndet in ganz Deutschland nach Überlebenden aus dem Führerbunker. Mit seltenen Archivaufnahmen und originalen Dokumenten rekonstruiert diese Dokumentation die abenteuerliche Suche nach Hitler, Zeitzeugen berichten über das Kriegsende in Berlin, Experten erläutern die bizarren Theorien über die Flucht des Führers in die Antarktis. [Dank an Hermi für den Hinweis!]

Kommentare

Be Sociable, Share!

Leave a Reply

*

Newswabia Theme by VictoryMarketing